Chronik - NEU 2024

                                   

Neufassung - Stand: Februar 2024

ANFANG und AUFSTIEG - die Pionierjahre

1953  gründete Franz Schmidt den Katholischen Sportverein Mistelbach, nachdem auf dem Pfadfinderplatz (hinter dem Lehrlingsheim) erstmals Basketball gespielt wurde. Die US-Besatzungssoldaten im Wien der Nachkriegszeit hatten den Sport nach Österreich gebracht und Mistelbach war von Beginn an dabei.

                                       

  •  Die Pfadfinderwiese Anfang der 50er - Jahre. Zweiter von rechts Vereinsgründer Franz Schmidt.

1954  wurde der NBBV, der NÖ/Burgenländische Basketballverband, aus der Taufe gehoben. KSV Mistelbach war mit BC Kierling, UKJ Bruck/ Leitha, Union Eisenstadt und Union Mattersburg eines der Gründungsmitglieder!

1955  bestritt der KSV Mistelbach seine erste Meisterschaft und beendete diese auf dem 3. Platz - von 4 Mannschaften!

1956 - 61 Die „Pfadfinderwiese“ ist zu einem Basketball-Spielfeld geworden: ein Sandplatz mit neuen Korbanlagen, ab1963 Asphalt, dazu später Flutlicht für die Abendtrainings. Bis ins zweite B-Liga-Jahr 1967/68 bestreiten die Mistelbacher ihre Heimspiele auf diesem Freiplatz. Im Frühjahr 1968 musste man einmal sogar wegen des vereisten Spielfelds zur zweiten Spielhälfte in die damalige Union-Halle nach Deutsch Wagram „übersiedeln“!

1961 - 64  Der Verein heißt jetzt UKJ (Union Katholische Jugend) Mistelbach und steht auf solider Basis. Es werden Spieler zu Schiedsrichter- und Trainerkursen geschickt, mehrere Nachwuchsmannschaften trainieren eifrig, und spielen erfolgreich. Ein UKJ-Jugendteam, betreut von Franz Ollinger, wird schon 1962 NÖ Landesmeister.

1964/65  wird Mistelbachs Herrenmannschaft erstmals Meister der NÖ Landesliga. Beim Aufstiegsturnier in Graz belegen die UKJ-Basketballer einen beachtlichen 2. Platz.

1965/66  UKJ Mistelbach ist wieder Landesmeister. Der Wiener Ex-Internationale Heinz Vybiral übernimmt das Training. Nach zwei knappen Entscheidungsspielen gegen den Grazer AK steigt die UKJ in die B-Liga auf!  

                                 

  •  Aufstiegsspiel 1966 gegen den Grazer AK. Kummerer, Weissenböck, Gottfried Balga beim Freiwurf

1966/67  Die erste Bundesligasaison beendet der Liganeuling als Sechster von 10  Teams, daneben zeigt die UKJ mit einem talentierten Juniorenteam (2. hinter St. Pölten) das große Potential des Mistelbacher Nachwuchses.

1967/68  Nach einem 76 : 74 - Auswärtssieg gegen Union Döbling steigt UKJ Mistelbach als Erster der B-Liga in die A-Liga auf. Die Markthalle - dort, wo heute der Stadtsaal steht - wird für Bundesligaspiele adaptiert (Asphalt, niedrige Hallendecke, keine fixen Korbanlagen, max. 200 Zuschauer). Im Zuge des einsetzenden Basketball-Booms gibt es eine zweite Herrenmannschaft (die „68er“) und neben mehreren Schüler- und Jugendteams erstmals in Mistelbach auch basketballspielende Damen.

                                                                          

  • 1968 ist Mistelbach erstmals in der A - Liga: Franz Ollinger, Gottfried Balga, Hans Ollinger, Sepp Kummerer, Helmut Chmelik, Gerhard Weissenböck, Herbert Brenner, Ernst Tatzer, Gerald Strasser

1968/69  Erste A-Liga-Saison! Gegen alle Prognosen schaffen die Weinviertler den Klassenerhalt (1 Punkte-Sieg in Wels, 69 : 69 gegen Zentralsparkasse mit 3 (!) Mann im Finish). 7. Platz von 8 , Wels steigt ab.

1969/70  kann Heinz Vybirals Mannschaft nicht ganz an die Erfolge des Vorjahres anschließen. Trotz des Abstiegs verstärkt sich das UKJ-Team aber mit Juniorenspielern aus dem „Eigenbau“, die den zweiten Nachwuchs-Landesmeistertitel in Serie an die Zaya holen.

1970/71  Mit den „alten“ Routiniers und einigen talentierten Junioren (H. Steinmetz, F. Kössler, G. Knopf, E. Bajlitz) gelingt nach nur einem Jahr B-Liga mit einem 2. Platz der Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse. 

                                                                                   

  •  B-Liga 1970, 1971 Wiederaufstieg mit Coach Wolgang Gaunerstorfer, Günter Knopf, Hans Ollinger, Herbert Steinmetz, Gottfried Balga, Gerald Strasser, Sepp Kummerer, vorne Ernst Heffeter, Edmund Bajlitz, Franz Ollinger, Franz Kössler, Gerhard Weissenböck

1971/72 Spielertrainer Franz Ollinger erreicht mit Platz 6 die beste Platzierung eines Mistelbacher Teams in der A-Liga Sepp Kummerer und Gerhard Weissenböck zählen zu den besten Werfern der gesamten Liga und werden ins Nationalteam einberufen (Teamkader für Olympia München 1972, Österreich - mit Erich Tecka - nicht qualifiziert).

                                     

  • Sepp Kummerer scort im Frühjahr 1972 gegen U Salzburg. UKJ Mistelbach bleibt erstklassig!

1972/73  Gottfried Balga beendet seine Laufbahn als Basketballer - er hielt mit 55 Punkten lange Zeit den Bundesliga-Scorerekord! Die Saison verläuft mangels geeignetem Trainerteam sehr unglücklich - UKJ Mistelbach steigt ab.

                        

  •  BK Klosterneuburg 1973 in der „Sauhalle“. Steinmetz, Kummerer, Weissenböck

1973 - 76  halten sich die UKJ-Herren mit den Plätzen 7, 5 und 6 in der B-Liga, erst nach Platz 10 in der Saison...

1976/77  ...geht es zurück in die Landesliga. Dennoch wird die Nachwuchsarbeit nicht vernachlässigt, männliche und weibliche Schüler erreichen Titel und „Stockerl“plätze bei bundesweiten Bewerben. Ein Damenteam greift in den Spielbetrieb ein. Erste Generationsturniere werden ausgetragen - bis heute (2024) eine schöne Tradition!


UPS & DOWNS und die 90er-Jahre in der A-Liga

1978 - 80  verlegen sich die Trainings- und Spielstätten der Mistelbacher Nachwuchs-Damen- und Herrenteams von der Markthalle und dem Volksschulturnsaal in die neue Sporthalle. Die UKJ kann vorerst nicht an die Erfolge der Vorjahre anschließen, erst mit Obmann Ernst Heffeter und Nachwuchstrainer Gerhard Weissenböck wird der Verein - mit Hauptsponsor Kaufstrasse - neu organisiert und auf sportlich ambitionierte Beine gestellt.

1981 - 88  Der Brünner Trainer Drasal betreut eine verjüngte UKJ Herrenmannschaft. Die Damen werden 1986 erstmals Landesmeister, die Schülermannschaft (heute U 16) gewinnt die Liga und kommt beim Codan-Cup in Kopenhagen unter 54 Mannschaften aus Europa und den USA bis ins Finale (41 : 48).

                                                                               

  • Die UKJ-Damen werden 1986 Landesmeister: Christa Freibauer, Ulrike Swoboda, Mesi Kössler, Manuela Bajlitz, vorne: Regina Zodtl, Rosa Faber, Marie Weissenböck, Viky Faber

1989/90  Mistelbachs männl. Jugend (Jahrgang 1973 und jünger) wird Landesmeister. Nach 3 Qualifikationsturnieren steht das junge UKJ-Team im Final Four in Gmunden. Semifinale gegen Wels: Sieg mit 1 Punkt - Finaleinzug! Mit einem überlegenen 66 : 44 gegen Klosterneuburg holt sich unsere Jugend den Staatsmeistertitel 1990! 

                                                                              

  • Jugend-Staatsmeister 1990: Christian Köllner, Stefan Weissenböck, Fritz Wimmer, David Esterer,  Coach G. Weissenböck, Christian Rezek, Klaus Fiedler, Markus Kummerer.
  •  Zur Mannschaft  gehörten auch Herwig Schmidhuber und Andreas Fleckl, die aber beim Final Four fehlten.

1990/91  Josef „Beppo“ Necas, wurfsicherer Routinier aus Brünn, verstärkt das junge Mistelbacher Herrenteam.

1991/92   Die UKJ-Schülerinnen (Trainer Herbert Steinmetz) holen im Bundesfinale den Staatsmeistertitel. 43 : 42 gegen Steyr! Center Jiri Jandak (2,06m), der reaktivierte Johannes „Joe“ Jirak, dazu die jungen Mistelbacher Talente - mit dieser Mischung gelingt es der UKJ Mistelbach, die Weichen für die Erfolge der nächsten Jahre zu stellen. Trainer G. Weissenböck führt die UKJ Kaufstrasse zum LL-Meistertitel und nach 15 Jahren wieder in die Bundesliga.  Aufstiegsturnier in Mistelbach: 1. U Oberwart, 2. UKJ Mistelbach, 3. SPC Wien, 4. U Salzburg.

                                                    LL-Heimspiel vor Meistertitel & Aufstieg: Beppo Necas, Joe Jirak, Jura Jandak

1992/93  Ein Vize - Europameister aus Brünn, Vlasta Havlik, hebt die jungen Mistelbacher noch eine Stufe höher - die UKJ schafft den Durchmarsch und steht nach nur einem Jahr B-Liga in der höchsten Spielklasse Österreichs!

1993/94  Die erste A-Liga-Saison seit 20 Jahren löst einen gewaltigen Zuschauerboom aus. Außer auf der vollen Tribüne stehen mehrere Reihen Fans auch hinter der Bande um das Spielfeld (Rekordbesuch: über 800!). Der eingebürgerte Jimmy Blake und die Brüder Kunert sind neu im Team, nach Platz 6 im Grunddurchgang schafft Neo-Coach Jiri Jandak (mit Playoff-Verstärkung Darryl Johnson) den Klassenerhalt.

                                                                                

  •  UKJ Kaufstrasse vor dem A-Liga-Start 1993: Markus Kummerer, Christian Köllner, Fritz Wimmer, David Esterer, Stefan Kunert, Johannes Jirak, Jiri Jandak, Jimmy Blake, Stefan Weissenböck, Vlasta Havlik, Martin Weissenböck

1994/95  UKJ Kaufstrasse holt mit Johnny McNeil und David Klapetek ein reboundstarkes Duo nach Mistelbach, verliert aber leider David Esterer durch einen Unfall. Ein 2. Platz im mittleren Playoff sichert die A-Liga 95/96 .

1995/96  Als 7. von 12 Mannschaften verpasst Mistelbach (mit Johnny Mc Neil, William Calvin und Coach Fritz Miklas) das Meister-Playoff nur knapp. Martin und Stefan Weissenböck stehen im Österreichischen Nationalteam (Sieg im Promotion Cup in San Marino) und beim All Star-Game in Wels im Team Austria. Die UKJ-Senioren feiern das 30jährige Bestehen ihrer Freundschaft mit den Basketballern aus Vyskov (Mähren).

                                                   

  • Für viele das beste UKJ-Team ever:  Trainer Fritz (Miklas), Calvin, Johnny, Andi, Marek, Steff,  vorne Muck, Speedy, Buffi, Motz, Hapo, Fritz, Mike  (A-Liga 1995/96)

1996/97  Johnny Mc Neil und Stefan Weissenböck wechseln den Klub, der erfahrene Zdeno Kos schafft es aber mit den verbliebenen Spielern und US-Legionär Darryl Johnson, Mistelbach in der obersten Spielklasse zu halten.

                                 

  • Der Kapitän beim Layup. Martin Weissenböck im Frühjahr '97 (letzte A-Liga-Saison der UKJ Mistelbach)

1997/98  meldet der Vorstand der UKJ Mistelbach (Sponsor Kaufstrasse ist ausgestiegen) keine Herrenmannschaft für die Bundesliga. Man kann mit einem Mini-Budget nicht mit den übrigen Klubs und ihren US- und EU-Legionären konkurrieren. Trotz Qualifikation für die A-Liga geht die UKJ in die Landesliga und bestreitet die darauffolgenden Saisonen mit den verbliebenen Bundesliga-Spielern, ergänzt durch den klubeigenen Nachwuchs.

1999 und 2001  werden Mistelbachs Herren Meister der NÖ Landesliga (Trainer W. Calvin/Chr. Köllner/Vlasta Havlik)

                                                                 

  •  Landesliga-Meister 1999: J. Kastelliz, Chr. Schober, M. Fleckl, P. Swatschina, A. Degen, A. Fleckl, F. Wimmer, HR Freibauer, Obmann Stubenvoll, vorne Spielertrainer Chr. Köllner, M. Kummerer

2001/02  Die Damen werden Landesmeister, die Herren werden 4. (Spielertrainer Chr. Köllner, Coach Franz Kössler).

2002/03  Klassenerhalt in der Landesliga mit Legionär Peter Halanda und Trainer Christian Fabian.

2003 gewinnt Obmann Stubenvoll die HYPO Landesbank als Hauptsponsor. Die Herren bleiben in der Landesliga, der Verein leistet in den Folgejahren wichtige Aufbauarbeit im Nachwuchs-, Schiri- und Trainerbereich.


Die MISTELBACH MUSTANGS  -  zurück in der Bundesliga

2007  holen Mistelbachs Damen erneut den Titel. Mit Heinz Kurka als Obmann, Martin Weissenböck als sportlichem Leiter, Fritz Miklas als Trainer und vielen Helfern setzt sich die UKJ Mistelbach wieder höhere sportliche Ziele.

                                                                 

  • 2007: Die UKJ - Damen gewinnen nach 2002 nochmals die Meisterschaft: vorne - Sonja Graf, Pia Schiffinger, Christine Bunzl, Niki Semmler, stehend v.l.n.r.: Uschi Pawlin, Julia Geyer, Teresa und Judith Steinmetz, Tamara Esterer, Doris Semmler

2008/09  erlaubt es ein neuer Modus, die Herrenmannschaft neben der Landesliga auch für die B-Liga zu melden. Mit 3 CZ-Legionären holt die UKJ den LL-Titel und einen ausgezeichneten 3. Platz in der BL Division Ost. 

                                   

  • LL-Meister 2008/09 und erstmals wieder in der B - Liga (3. Platz Div. Ost): 
  • M. Fleckl, Jan Kozel,  LR Carlo Wilfing, Jakob Müller, Flo Ribisch, Bgm. Resch, S. Islamovic, Jan Wiedner, Chr. Ollinger, M. Weissenböck, Ph. Pilwarsch,
  • vorne: Jakob Frank, Max Mitscha-Märheim, Ales Petrik, Gerald Kurka

2009/10  Mit einem 2. Platz in der Division Ost qualifiziert sich die UKJ fürs Final Four (3. Platz in Klagenfurt).

2010/11  Der Brünner Ex-Internationale Jiri Okac löst Fritz Miklas auf der Trainerbank ab. Mit Mistelbacher Nachwuchstalenten und 2 CZ-Spielern gelingt  - wie im Vorjahr - ein 3. Platz beim Finalturnier in Schwaz.

2011/12  Center Ivo Prachar, Topscorer Vladimir Sismilich und Pointguard Daniel Gajdosik verstärken die Mistelbacher Eigenbauspieler Gerald Kurka, Christian Ollinger, Matthias Singer, Jan und Jakob Müller, Florian Hartenbach, Philip Pilwarsch und Max Mitscha-Märheim. Mistelbach gewinnt die Division Ost und kommt bis ins Ligafinale (gelingt erst wieder in der Saison 2022/23 !). Mattersburg gewinnt die Finalserie mit 2 : 1 Spielen.

2012/13  Mit dem gleichen Spielerkader schafft es Mistelbach - mit dem neuen MUSTANGS - Logo - nach Platz 3 im Grunddurchgang bis ins Semifinale der Bundesliga B. Dort ist wieder Endstation in Mattersburg (1:2).                                                                           

                                                                 

2013/14 Martin Weissenböck übernimmt die Mustangs als Trainer und Coach. Mittlerweile ist die gesamte Liga durch Legionäre aus den Nachbarländern, den USA, und z. B. auch aus Spanien wesentlich stärker geworden. Die Mustangs mischen aber dank unserer Brünn-Connection immer vorne mit. Viertelfinale 2014 vs. Wörthersee Piraten 1 : 2.

2014/15  Ondrej Dygryn, ein ausgezeichneter Passer und Rebounder, stößt zu den Mustangs. Die Saison endet mit einem 4. Platz nach dem Grunddurchgang und dem Erreichen des Viertelfinales (0 : 2 gegen Villach).

2015/16 Nachwuchstalent Laurenz Heindl, die Wiener Florian Duck und Stefan Obermann, dazu der Brünner Michal Semerad sind neu im Spielerkader. Im Viertelfinale der Playoffs sind die Villacher letztlich stärker (0 : 2).

2016/17 Eine denkwürdige Saison, vor allem durch den Sieg im Cup gegen Traiskirchens A - Liga - Team im Jänner 2017: Ondrej Dygryn schnappt sich in der Schlusssekunde einen Offensivrebound, und scort zum 82 : 80!  Auch gegen den späteren Cupsieger Kapfenberg halten die Mustangs die Partie bis ins 3. Viertel offen. Die Meisterschaft endet diesmal erst im Semifinale - nach dem 1. Platz in der "Regular Season" - mit 0 : 2 in Villach. Der neue Obmann Sascha Hasiner nimmt mit Bettina Matzka und einem großen Mitarbeiterteam die Arbeit auf.

2017/18  Wieder sorgen die Mustangs für eine Cup-Sensation und schlagen die A-Liga-Mannschaft Hallmann Vienna mit 89 : 77 - dank einer großartigen Teamleistung, aus der Sismilich und Semerad noch herausragen. Verstärkt mit Isbetcherian und Morwitzer geht es in der Liga erneut bis ins Semifinale. Jennersdorf, das Nachfolgeteam des zweifachen Staatsmeisters Güssing, ist damals noch zu stark für unsere Mustangs (0 : 2).

                                                                       

  • Die Mustangs in der Bundesliga. Tolle Spiele, volle Halle. Stefan Obermann beim Dreipunkter, Thomas Morwitzer (Nr. 13) und Ivo Prachar unter dem Korb, dahinter Paul Isbetcherian (Nr. 5)

2018/19  Sismilich spielt seine letzte Saison in Mistelbach, Alper, Kremen, Jedovnicky sind die neuen Kräfte, dennoch reicht es nur zu einem 6. Platz im Grunddurchgang und einer Viertelfinalniederlage gegen Villach (1 : 2).

2019/20  Die erste Saison auf dem neuen Parkettboden endet im Viertelfinale gegen Jennersdorf (0 : 2). Ivo Prachar, seit 2011 in Mistelbach, beendet hier seine Sportlerlaufbahn. Obfrau Mag. Ulrike Swoboda, Martin Weissenböck und ein teils neuer Vorstand stellen die organisatorischen und sportlichen Weichen für die nächsten Jahre.

                                            Abschied von Ivo Prachar nach 8 Jahren Mistelbach Mustangs

2020/21  wird die Meisterschaft und der gesamte Trainingsbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen!

2021/22  Verletzungen und unglückliche Niederlagen führen dazu, dass die Mustangs erstmals seit 12 Jahren nicht im Meister-Playoff stehen. Die sportlichen Pläne des Klubs bleiben dennoch auf Schiene: Christoph Leydolf, Max Girschik und Ian Moschik werden von Klosterneuburg „verliehen“ - für die folgenden Jahre ein wichtiger Faktor!

2022/23  Mit Neuzugang Zdenek Nehyba und Assistant-Coach Edin Bavcic gelingt die erfolgreichste Saison seit langem. Die vielen neugewonnenen Mustangs-Fans sehen spannende Playoffspiele in einer vollen WeiSwo-Arena (SPH Mistelbach)!

  • Viertelfinale  2 : 1 vs Wörthersee Piraten
  • Semifinale    2 : 1 vs Mattersburg Rocks
  • Finale           0 : 2 vs Güssing Blackbirds - die Mustangs sind Vizemeister der B2L!  

                             

  • Feierstimmung mit Fans und Cheerleader (Tabellenführung Dez. '22, 89 : 85 gg. die Raiders)

                           

  • Jan Kozina scort im erfolgreichen Semifinale gegen die Mattersburg Rocks

 

2023 - das Jubiläumsjahr 70-Jahre-UKJ Mistelbach Mustangs!

                                       

 

2023/24  Dank der konsequenten Nachwuchsbetreuung in den vergangenen Jahren können die Mustangs - neben ca. 100 Kindern bei den Cheerleadern, in der Ballspiel- und Zwergerlgruppe, sowie in den U10/12/14-Mannschaften (M/W) - im Herbst 2023 3 Teams für die bundesweite Superliga (ÖMS) melden:

  • SL WU19 - gecoacht von Roman Ratajsky bzw. nachfolgend betreut von Ian Moschik (Spieler B2L)
  • SL MU19 - betreut von Edin Bavcic und
  • SL MU16 - trainiert von Michael Fleckl

Unsere WU19-Mädchen, zum Teil weit jünger als 19 Jahre, kämpfen sich trotz körperlicher Unterlegenheit tapfer durch die Liga, angefeuert von einer treuen Eltern- und Großelternschar. Leider musste man sich aus der Saison 2023/24 aufgrund diverser Probleme frühzeitig zurückziehen.

                                                                           

                                                                                                                                            Das Team der SL WU19

Edin Bavcic leistet mit seinen MU19-Schützlingen ausgezeichnete Arbeit - viel Potential für die Zukunft!

                                                                             

                                                                                                        Edin Bavcic und seine Schützlinge bei einem EuroLeague-Spiel in Athen!

Das erfolgreichste Mustangs-Nachwuchsteam in der Superliga ist in dieser Saison die MU16. Michael Fleckls talentierte Young Mustangs weisen eine positive Bilanz auf: 12 Spiele, 8 Siege, 4 Niederlagen (Stand 25. Feb. 2024), und lassen besonders in den Heimspielen ihr großes Talent aufblitzen.

                                                                                                             Michael Fleckls talentiertes U16-Team nach dem Sieg in Kapfenberg im Jan. 2024
  • Unser SL MU16-Team nach dem 105:54-Sieg in Kapfenberg im Jänner 2024: "Pokl" Pokorny, Max Burger, "Jacky" Weissenböck,
  • Niki Suppan, Tobi Rak, Andi Dolezal, Mateja Simeonov, Daniel Kaszelik, Alex Hengl und als "Fisch" David Petridis

Aber auch die in den Regionalligen (NBBV-Landesmeisterschaften) tätigen Nachwuchs-Teams der Mustangs können großartige Erfolge erzielen, auf die man stolz sein kann und muss! So sind z.B. die Mädchen unserer WU14 im Februar 2024 unangefochtene Tabellenführerinnen in der laufenden Meistschaft 2023/24!

  • Unsere Teams der Saison 2023/24 stellen sich vor: HIER

Die Bundesliga-Männer (B2L) stehen nach dem Grunddurchgang mit einer großartigen 18  zu 1 - Bilanz an der Spitze der Division Ost. Viktor Vasat, dazu die Neuzugänge Jakub Jokl und Kerim Dragolj sorgen für enorme Reboundstärke. Pointguard Jan Kozina spielt eine Topsaison, Zdenek Nehyba, Ian Moschik und Kapitän Christoph Leydolf liefern wichtige Punkte. Lukas Schrittwieser und Max Girschik erfüllen wichtige Defensivaufgaben - die Mustangs gehen mit großer Zuversicht in die Playoffs!  

                                    

  •                                                                    Drei große Stützen im Mustangs-Team 2023/24: (verdeckt) Jan Kozina (8), Jakub Jokl (43), Zdenek Nehyba (42).

 Wir sehen uns in der Halle!   


Fortsetzung folgt...!


  • Für den Inhalt: GERHARD WEISSENBÖCK - (ergänzend H. Dolezal)
  • Fotos: Auswahl & zur Verfügung gestellt von Gerhard Weissenböck; H. Dolezal; Mistelbach Mustangs
  • Unterstützung & technische Umsetzung: H. Dolezal

 

Sponsoren

  • Poyss
  • sportlandNö
  • Weingut Waberer
  • PROMA GmbH
  • Biogena GmbH & Co KG
  • Glas Frank GmbH
  • WeiSwo Automobilwerkstatt
  • Bauwelt Koch
  • Versicherungsmakler P. ZAJIC GmbH & Co KG
  • autoREISS
  • Burger King
  • taxi schiefer
  • YOU WILL LIKE IT LIVING
  • Autohaus Wiesinger
  • PRODAKT KG
  • Faber Kleinbaustellen
  • Riedeldruck
  • aust bau
  • Seuerberater Woditschka
  • Gasthaus zum Schilling Wirt
  • PROMA GmbH
  • FCC Austria Abfall Service AG
  • Fahrschule Rapid
  • Sportunion Niederösterreich
  • EVN
  • Expert kraus
  • PV Perfekt Handelsagentur
  • Getränkeservice Pochop
  • Landschaftsapotheke Hauptplatz Mistelbach
  • KAWEA - Natürlich erferischend.
  • Allianz Agentur Eduard Nagl
  • Opel Mayer
  • 1Auto
  • erste
  • werbetechnik hugl
  • Fleischerei Hiess
  • SOLUTO Vertriebs GmbH
  • Schmidhuber EDV Software
  • mrssporty.at/club/mistelbach/
  • Autopartner Karl
  • g.wolf
  • BLOCH3 GmbH - Die Partner für Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
  • Polke
  • SYMA
  • Niederösterreichische Versicherung
  • mtm Küchen & Möbel GmbH
  • Remax best Mistelbach
  • Hollausmeisterestrich